Das 4 Sterne Wellnesshotel Alpiana in Lana, Südtirol.

Propst Wieser Weg 30 . 39011 Völlan/Lana bei Meran in Südtirol
F +39 0473 568143 . info@alpiana.com
www.alpiana.com . MwSt-Nr.

Herbst erleben

Urlaub in den Bergen

Highlight Wochen

Wer Abwechslung sucht, der bekommt Sie im ALPIANA geboten!
Mehr Infos

Ferien in Südtirol: Ulten – durch das Tal der Lärchen, Seen & Bäder

Entdecken Sie in Ihrem Urlaub in Südtirol die beeindruckende Landschaft des Ultentales, durch das Tal der Lärchen, Seen un Bäder.

author-image
Sabrina, 30.07.2019

Von Tälern zerfurcht, von Wildbächen umflossen, von 3000ern umstanden: Südtirols außergewöhnliche Landschaft schlägt Jahr für Jahr Besucherinnen und Besucher in ihren Bann. Beliebte Ziele für die Wanderferien in Südtirol sind das Meraner Land mit seinen Höhenwegen, der Vinschgau mit der Ortlergruppe oder die Dolomiten mit ihren bleichen Kalktürmen.

Blitzblau die Seen, sattgrün die Lärchen 

Dabei wird ein Tal, das einsame Wanderfreuden zwischen blitzblauen (Stau-)Seen und sattgrünen Lärchen verspricht, in den Südtirol-Reiseführern oft vergessen: das Ultental. Selbst für viele Südtirolerinnen und Südtiroler ist das Gebiet unbekanntes Terrain. Zu abgelegen. Dabei bietet das Tal, das bei Lana abzweigt, intakte Natur und eine gemütliche Urtümlichkeit. Das leuchtende Grün, mit dem Ulten seine Besucher empfängt, kommt nicht von ungefähr: Diverse Seen, Quellen und Wildbäche machen Ulten zum wasserreichsten Tal Südtirols. Dementsprechend lässt es sich hier wunderbar durchatmen!

Wie gut, dass Ulten von unserem DolceVita ALPIANA RESORT nicht weit entfernt liegt. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch unser Lieblingstal – schließlich sind die Ferien in Südtirol zum Erkunden da.

St. Pankraz und das Heilbad Mitterbad

Vom DolceVita ALPIANA RESORT aus erreichen wir das erste Ultner Dorf St. Pankraz nach ca. 30 Fahrtminuten. Dort zweigt das Marauntal ab. Und hier liegt der Ort, an dem sich die Prominenz der Jahrhundertwende zum Heilbaden traf: Mitterbad. Im arsen- und kupferhaltigen Wasser der Eisenvitriol-Quelle planschte einst Kaiserin Elisabeth von Österreich. Auch Otto von Bismarck, Thomas und Heinrich Mann u. v. m. verbrachten hier ihre Sommerfrische. Thomas Mann beendete in Mitterbad seinen ersten großen Roman „Die Buddenbrooks“. Heute steht das einst so glanzvolle Heilbad leer. Die Quelle, die in der Nähe eines Teilstücks der Periadriatischen Naht liegt, erreichen Sie nach einem 40-minütigen-Fußmarsch von Mitterbad aus.

Eine weitere Sehenswürdigkeit in St. Pankraz ist das „Häusl am Stoan“ am Falschauer Bach, das nach einem Hochwasser als einziges Haus stehen blieb, weil es auf einem massiven Felsblock gebaut war. Dieser wurde erst durch die Flutmassen sichtbar.

St. Walburg und der Ultner Höfeweg

Der Zoggler-Stausee und viele gut erhaltene Bauernhöfe prägen die Ortschaft St. Walburg. Beim Stausee beginnt der Ultner Höfeweg, der einige dieser alten Höfe verbindet. Heute sind sie beliebte Ziele für den Bauernhof-Urlaub in Südtirol. Dabei war das Leben auf den Ultner Bergbauernhöfen nicht immer einfach: Steile Wiesen, lange Winter, religiöse sowie gesellschaftliche Konventionen und Armut prägten das Leben der Ultner Bauern bis in die 1950er-Jahre hinein. Das „Mues“, ein einfaches Gericht aus Milch, Mehl, Butter und Salz, heute als klassische Südtiroler Spezialität allseits geschätzt, war tägliche Mahlzeit. Schön, dass das Leben am Berg etwas einfacher geworden ist.

Unser Tipp: Ultner Brot probieren! Die Bio-Bäckerei hat in St. Walburg ihren Sitz und stellt seit 1919 fantastische Paarln, Weckerln und Semmeln her.

St. Getraud und die tausendjährigen Lärchen

Das hübsche Dorf St. Gertraud ist das letzte und höchstgelegene Dorf im Tal. Hier beginnt der Nationalpark Stilfserjoch. Das Nationalparkhaus „Lahner Säge“ zeigt anschaulich, wie Wald und Bäume genutzt und geschützt werden.

Wer im Urlaub in Südtirol stets aktiv ist, braucht zwischendurch kleine Pausen: In St. Gertraud ruhen Sie im Schatten von 2.000 Jahre alten Bäumen. Die drei Urlärchen gelten als die ältesten Nadelbäume Europas. Als im Jahr 1930 eine Lärche umstürzte, wurden über 2.000 Jahresringe gezählt. Die größte Urlärche ist 28 Meter hoch und acht Meter breit.

Der Weg zum Naturdenkmal von St. Getraud startet etwas unterhalb des Dorfes. Folgen Sie der Beschilderung „Urlärchen“ erst über eine Brücke, dann links ansteigend über Wiesen und über einen Lärchenwald bis zur Buschenschenke „Außerlaner“. Gleich in der Nähe wachsen die Baumriesen in den Himmel.

Wir von den DolceVita Hotels wünschen Ihnen einen inspirierenden Urlaub in Südtirol!

facebook google-plus pinterest